Mobiles Internet in Japan

Auf meiner letzten Japan-Reise benützte ich eine «Visitor SIM» von B-Mobile. Diese Besucher-SIM-Karten sind in jedem grösseren Flughafen direkt in Elektronikgeschäften käuflich. Ich hatte meine im Flughafen Tokyo Haneda in einem Yodobashi Camera-Laden zum Preis von ¥3480 gekauft. Mit diesem Prepaid-Datenplan erhält man 5GB Datenvolumen für 21 Tage in ganz Japan.

Eine Telefonnummer erhält man aus rechtlichen Gründen nicht. Das empfand ich in Zeiten von VOIP, WhatsApp und Line aber nicht als grosse Einschränkung.

Die Registrierung, wie auch die Benützung verlief für mich problemlos. Ich persönlich kann das Paket «Visitor SIM» von B-Mobile basierend auf meinen Erfahrungen jeder und jedem Japanreinsenden empfehlen, die sich unterwegs auf Messaging, Übersetzungs- und Kartendienste verlassen möchte.

Woher kommt der Ausdruck „schwedische Gardinen“?

Heute habe ich mich gefragt, woher der Ausdruck „schwedische Gardinen“ kommt.

100_4998
Im Gefängnis ist auch „hinter Schwedischen Gardinen“.

 

Der Ausdruck „schwedische Gardninen“ stammt aus der dem frühen 20. Jahrhundert. Zu dieser Zeit produzierten die schwedische Stahlindustrie sehr hochwertigen und robusten Stahl, welche auf der ganzen Welt gut und gerne in Gefähgnissen für Fenstervergitterungen eingesetzt wurde.